Paar-Wettkampf in Teutschenthal

Zum Abschluss der Freiluftsaison fand am Tag der Deutschen Einheit bei schönem Herbstwetter auf dem Stadiongelände des SV 1885 Teutschenthal der traditionelle Paar-Kampf statt. Das Wurf- und Laufteam führte für die Werferinnen und Werfer den alljährlichen Paar-Wettkampf im Hammerwerfen und für die Läuferinnen und Läufer erstmals den Paar-Lauf durch. Die Sportpaare wurden jeweils aus einem leistungsstärkeren und einem leistungsschwächeren Athleten zusammengestellt und der Ausgang der Paar-Kämpfe blieb bis zum Wettkampfende spannend. Im Wurfbereich gingen fünf Paare und im Laufbereich sieben Paare an den Start. Bei den Werferinnen und Werfern kam es darauf an, gültige und vor allem weite Würfe zustande zu bringen. Aus der Addition der Bestweiten aus zweimal drei Versuchen ergab sich dann die Platzierung des jeweiligen Wurf-Paares. Bei den Lauf-Paaren war Schnelligkeit und zugleich Ausdauer gefragt. Zehn Minuten konnten sehr lang werden. So verschob sich die Rangfolge der Lauf-Paare zum Ende der vorgegebenen Zeit noch einmal deutlich. Die Sieg-Entscheidung fiel in den letzten zwei Sekunden. Alle Teilnehmer waren mit Freude und ganz starkem Einsatz dabei.

Im Wurfbereich siegte das Wurf-Paar Leon Bierende und Felix Seluga mit einer Gesamtweite von 156,10 m. Leon gelang an diesem Tag wieder ein 58 m-Wurf. Auf dem zweiten Platz landete das Wurf-Paar Martin Engelke und Carlos Wagner mit insgesamt 149,10 m. Beide warfen persönliche Bestweite. Platz Drei erreichten Vincent Korte und Heidi Koppa. Ihre besten Würfe ergaben insgesamt 140,84 m. Auf Platz Vier und Fünf folgten Willi Deckert und Jette Sonderhoff (139,10 m) und Carolin Neubert und Annett Sonderhoff (138,62 m).

Das Siegerpaar im Laufbereich hieß Till Reißmann und Charlotte Bernstein. Mit einem ganz starken Schlusssport von Charlotte als Schlussläuferin wurde der Sieg klar gemacht. Das Lauf-Paar Harki Lakomy und Florian Heinrich belegte knapp geschlagen Platz Zwei. Den 3. Platz erreichten Luciane von Rhein und Luna Opitz. Runde um Runde kämpften sich Paulo Röthling und Josefine Unger in der Rangfolge weiter nach vorn. Sie belgten am Ende Platz Vier. Platz Fünf erreichten Nevio Opitz und James Bahadur vor dem Laufpaar Claudius Schödel und Max Latz sowie Julia Engelke und Leni Lakomy. James und Max sind erst acht Jahre alt und verdienen für die absolvierten drei Runden besondere Anerkennung.

Im Anschluss an die Wettbewerbe versorgte uns wieder der Pflegedienst Marco Korte mit Getränken und Kuchen. Hierfür möchten wir unseren besonderen Dank aussprechen. Bedanken möchten wir uns auch bei Herrn Schröder, der für uns am Grill stand und bei Frau Deckert für ihre Unterstützung.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Siegerehrung. Die drei erstplazierten Paare wurden mit den begehrten Pokalen geehrt und die nachfolgend Platzierten freuten sich über Ottifanten und Schlüsselbänder.

In 2020 gab es coronabedingt nur sehr weinig Wettkämpfe und so war es für unsere Sportlerinnen und Sportler doppelte Freude bei diesem Vereins-Wettkampf dabei zu sein.

L. Winterstein

Wurf- und Laufteam in Sachsen

Am Samstag, den 19.09.2020 starteten sechs unserer Werferinnen und Werfer beim TSG Sportfest in Markkleeberg. Sie trafen dort auf eine starke Konkurrenz. Leon Bierende belegte mit 49,46 m Platz Zwei im Hammerwerfen der AK MJU18. Im Kugelstoßen wurde er mit 13,52 m Fünfter. In der gleichen Altersklasse erreichte Martin eine persönliche Bestleistung im Hammerwerfen. Er warf fast 40 m (39,37 m) weit und belegte damit Platz Fünf. Felix Seluga (AK M12) trat u.a. gegen 13-Jährige an. In  der AK MJU14  wurde er im Kugelstoßen mit einer Weite von 7,69 m Zweiter und im Hammerwerfen (14,01 m) Dritter sowie im Diskuswurf (18,24 m) Vierter. Jason Dünkel hatte seinen ersten Wurf-Wettkampf und erreichte im Diskuswurf eine Weite von 17,17 m und damit Platz Fünf. Jette Sonderhoff und Heidi Koppa nahmen am Hammerwurf der AK WJU16 teil und belegten die Plätze Fünf und Sechs. Für Heidi bedeuteten die erreichten 25,58 m neue persönliche Bestleistung. Jette warf 31,60 m weit.

Am gleichen Tag absolvierten unsere jüngeren Athleten einen Vier- bzw. Fünfkampf beim Herbstsportfest des LAC Schkeuditz. Josefine Unger belegte im Fünfkampf der AK W10 mit 1.610 Pkt. Platz Eins. Im Vierkampf der AK W9 siegte Leni Lakomy. Sie erreichte 1.250 Pkt. und ging dann noch außer Wertung im 800 m-Lauf an den Start und lief hier in 3:04,38 min Bestzeit. Ein sehr starkes Rennen absolvierte auch Luna Opitz. Sie musste sich Leni nur ganz knapp geschlagen geben. Sie lief diese Distanz in 3:04,62 min und verbesserte ihre bisherige Bestleistung um 25 Sekunden. Im Vierkampf wurde sie mit 1.055 Pkt. Sechste. Da zwei Jungen unserer 4×50 m-Staffel krankheitsbedingt ausgefallen sind, kamen Leni und Luna in dieser Staffel zum Einsatz. Unsere gemischte Staffel belegte mit nur vier Hundertsteln Rückstand Platz Zwei (33,02 s). Unsere jüngste Starterin war Elsa Klingner. Sie erreichte bei ihrem ersten Vierkampf 402 Pkt. und belegte in der AK W6 Platz Eins. Ihr großer Bruder Mattis Klingner wurde im Fünfkampf der AK M13 Zweiter. Er erreichte 1.867 Pkt. und konnte sich besonders über seine Leistung im Weitsprung freuen. Mit 4,65 m sprang er Bestleistung. Im Fünfkampf der AK M10 siegte Harki Lakomy mit sehr guten 1.847 Punkten. Er erreichte hier in allen fünf Disziplinen Rang Eins. Gemeinsam mit seiner Schwester war auch er Staffelläufer. Vierter Staffelläufer war Florian Heinrich. Im Fünfkampf erzielte Florian 1.236 Punkte und belegte Platz Fünf.

Die kurze Freiluftsaison ist damit erfolgreich zu Ende gegangen. Alle hoffen auf mehr Wettkämpfe in 2021.

L. Winterstein

 

Erfolgreiches Wettkampfwochenende für WLT-Athleten

Am Samstag, den 05.09.2020, nutzte Vincent Korte einen Hochsprungwettkampf in Sachsen zur Leistungsüberprüfung. Beim Tauchaer Schüler- und Jugendmeeting ersprang er eine neue persönliche Bestmarke und einen neuen Vereinsrekord. Vincent überquerte die Sprunglatte in einer Höhe von 1,95 m und ging in diesem Wettbewerb als klarer Sieger hervor. Die Sprunghöhe von 2 m verfehlte er nur knapp.

Am Sonntag, den 06.09.2020, hatten dann unsere jüngeren Athleten endlich  einen Wettkampf. Sieben Jungen und Mädchen fuhren nach Dessau zum 3. Stadtwerke Cup. Unser erfolgreichster Athlet war Harki Lakomy. Er siegte in vier Disziplinen der Altersklasse M10 und stellte vier persönliche Bestleistungen auf. Im 50 m-Vorlauf legte er einen Blitzstart hin und lief seinen Mitstreitern in 7,66 s davon und auch im Finale war er mit 7,72 s klarer Sieger. Im Ballwurf siegte er mit einer Weite von 41,50 m. Im Weitsprung erreichte Harki gleich im ersten Sprung 4,28 m und verbesserte damit den bisherigen Vereinsrekord. Einen weiteren Vereinsrekord stellte er im abschließenden 800 m-Lauf auf. In einem taktisch klugen Rennen siegte er überlegen in einer Zeit von 2:37,28 min. In der gleichen Altersklasse belegte Ferdinand Klingner in persönlicher Bestzeit von  8,40 s den 2. Platz im 50 m-Sprint. Auch im Weitsprung wurde Ferdinand mit neuer persönlicher Bestweite von 3,68 m Zweiter. Im Ballwurf stellte er noch eine persönliche Bestleistung auf. Er warf den Ball 31,50 m weit und belegte damit Platz Drei. Über 800 m wurde Ferdinand Vierter. Florian Heinrich fehlten im Weitsprung der AK M10 nur 2 Zentimeter für den 3. Platz. Er belegte mit 3,56 m Platz Vier. Im 50 m-Sprint erreichte er das Finale und wurde in 8,75 s Fünfter. Mattis Klingner startete in der Altersklasse M13. Sein erster Wettbewerb war der Weitsprung. Es gab nur drei Versuche und die klappten leider alle nicht. Das war war für ihn natürlich sehr enttäuschend. Nachdem der Kummer verflogen war, setzte er seine ganze Kraft in die folgenden Wettbewerbe und im 75 m-Sprint klappte dann auch alles. Im Finale lief er in 10,78 s neue Bestzeit und belegte damit nur knapp geschlagen den 2. Platz. Im 800 m-Lauf erreichte er noch eine persönliche Bestleistung und gewann dieses Rennen in 2:42,45 min. Bei den Mädchen belegte Josefine Unger im Weitsprung der AK W10 mit 3,61 m Platz Drei. Im 50 m-Sprint erreichte sie das Finale. Luciane von Rhein wurde in einem starken und spannenden 50 m-Finale der AK W11 in 7,81 s Dritte. Der Weitsprungwettbewerb lief für sie an diesem Tag nicht so optimal und so blieb sie knapp unter der 4 m-Marke. Mit 3,94 m belegte sie Platz Fünf. Julia Engelke ging im 100 m-Sprint und im Weitsprung der AK W15 an den Start. Sowohl im Vorlauf als auch im Finale lief Julia Bestzeit und belegte in 14,39 s Platz Drei. Im Weitsprung wurde Julia mit 4,36 m Zweite.

Glückwunsch für die erbrachten Leistungen!

L. Winterstein

 

Abendwettkampf -Wurf- am TLZ Erfurt

Vier Sportler des Wurf- und Laufteams Teutschenthal nutzten die Gelegenheit, an einem Wettkampf in Thüringen teilzunehmen. Sie starteten am 31.07.2020 beim Abendwettkampf – Wurf – am TLZ Erfurt. Carlos Wagner siegte in der AK M13 jeweils mit Bestweite im Diskuswurf mit 29,57 m und im Hammerwurf mit 33,44 m. Jonas Schmidt wurde im Hammerwerfen der MJU20  Zweiter. Sein Wurfgerät landete bei 58,32 m. Einen deutlichen Sieg erzielte Paulo Röthling im Speerwerfen der AK M12. Paulo warf den Speer 36,07 m weit und ließ damit seine Kontrahenten fast fünfeinhalb Meter hinter sich. Als Gaststarter für Teutschenthal siegte Sandy Prüfer (noch Mitglied bei den Halleschen Leichtathletikfreunden) in der AK WJU18 im Diskuswurf mit einer Weite von 39,68 m sowie mit 14,80 m im Kugelstoßen.

L. Winterstein

Landesmeisterschaften in Haldensleben

Am 11./12.07.2020 fanden die Landesmeisterschaften als erster Wettkampf nach Corona bedingter Trainings- und Wettkampfpause statt. Unsere Athleten hatten am 08.05.2020 den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen und sich intensiv auf die in die Ferne gerückte Wettkampfsaison vorbereitet. In Haldensleben gingen 15 unserer Athleten an den Start. Die Wettkampfbedingungen und das Wetter waren top und sehr gute Leistungen unserer Sportlerinnen und Sportler folgten. Neun erreichten den Titel Landesmeister(in), neunmal wurden unsere Athleten Vizemeister(in) und zweimal gab es Bronze für das Wurf- und Laufteam. Hinzu kamen eine Reihe persönlicher Bestleistungen.

Am ersten Wettkampftag eröffneten die Werfer und Springer den Wettkampf. Felix Seluga wurde mit einer persönlichen Bestleistung von 23,16 m Landesmeister im Diskuswurf der AK M12. Bestleistung erzielte er auch im Kugelstoßen und wurde mit 8,52 m Dritter. Im Hammerwerfen gelang ihm noch eine Bestweite und er vervollständigte mit 17,97 m seinen Medaillensatz. In der AK WJU18 musste Anna Pöhlitz Bestleistung aufstellen, um im Hammerwerfen den Landesmeistertitel zu holen. Sie gewann mit 28,88 m diesen Wettbewerb. Heidi Koppa erreichte im Hammerwurf der AK W14 21,42 m und landete knapp geschlagen auf Platz Zwei. Ebenfalls Platz Zwei belegte Leon Bierende mit neuer Drehstoßtechnik und einer Weite von 14,04 m im Kugelstoßen der MJU18. Einen deutlichen Sieg mit einer Bestweite von 35,22 m erzielte Jette Sonderhoff im Hammerwerfen der AK W15. Im Weitsprung der AK MJU20 gab es ein spannendes Finale. Bis zum 5. Versuch auf Platz Vier liegend, sprang Claudius Schödel im 6. Versuch mit 6,52 m noch auf Platz Zwei. Vincent Korte wurde damit zwar auf Platz Vier verdrängt. Doch seine Weite von 6,40 m bedeutete für ihn persönliche Bestleistung. Caroline Neubert wurde mit knapp 40 m Landesmeisterin im Hammerwerfen der WJU20. Paulo Röthling holte sich im Hochsprung mit 1,30 m Silber.

Der zweite Wettkampftag startete mit dem Speerwurf der AK M12. Mit einer Bestweite von 38,05 m und einem Vorsprung von 4 m wurde Paulo Röthling Landesmeister in dieser Disziplin. Jonas Schmidt wurde mit 58,40 m Landesmeister im Hammerwurf der MJU20 und Vincent Korte belegte hinter Jonas mit persönlicher Bestweite von 45,46 m Platz Zwei. Mit einer übersprungenen Höhe von 1,87 m wurde Vincent auch im Hochsprung Zweiter. Im Hammerwerfen der MJU18 holte sich Leon Bierende mit 58,00 m den Landesmeistertitel vor seinen Vereinskameraden Martin Engelke (persönliche Bestleistung von 39,26 m) und Willi Deckert (37,12 m).

Im Dreisprung landete Martin mit 9,79 m noch einmal auf Platz Zwei. Seiner Schwester Julia Engelke fehlten im Dreisprung der AK W15 nur 6 cm für einen Medaillenplatz. Noah Koch holte sich mit einer Bestweite von 34,16 m den Landesmeistertitel im Hammerwurf der AK M12 und Carlos Wagner wurde im Hammerwurf der AK M13 Landesmeister (32,87 m).

Zusammenfassend lässt sich sagen, die Sportlerinnen und Sportler vom Wurf- und Laufteam warteten bei diesen Meisterschaften mit sehr guten Leistungen auf. Hierfür unseren Glückwunsch!

L. Winterstein

Standortbestimming

Corona bedingt waren natürlich auch die Hammerwerfer in Trainingsrückstand geraten. Die Lockerungen machten es möglich, unter Einhaltung der Hygienebestimmungen, das Training wieder aufzunehmen. Nach erfolgtem Trainingsstart und intensivem Techniktraining wurde am Samstag, den 30.05.2020 eine Standortbestimmung vorgenommen, ein Training mit Weitenmessung. Und so sieht es aus: Leon Bierende warf seinen 5 kg Hammer auf die Weite von 56,35 m, Jonas Schmidt warf den 6 kg Hammer 59,20 m weit, Willi Deckert und Martin Engelke erzielten 35,75 m bzw. 32,53 m. Beide warfen mit dem 5 kg Hammer. Caroline Neubert kam mit dem 4 kg Hammer auf 40,68 m und Felix Seluga mit dem 3 kg Hammer auf 24,50 m . Für ihn war das Bestleistung, eine solche Weite hatte er bisher noch nicht geworfen. Anette Sonderhoff warf an diesem Tag 29,92 m weit. Da Wettkämpfe momentan weiter nicht in Sicht sind, wird die Zeit für intensives Training genutzt.

Gottfried Lehmann

Aufruf

Liebe Sportlerinnen und Sportler vom Wurf- und Laufteam, wie Ihr wisst, haben wir den Trainingsbetrieb seit 16.03.2020 eingestellt. Für Euch sollte das nicht bedeuten, dass Ihr ins Nichtstun verfallt. In der Leichtathletik kann man auch sehr gut Einzeltraining durchführen. Jeder kann Krafttrainingsübungen zu Hause absolvieren, Herr Voigt (telefonisch erreichbar unter 034601 25927) kann Geräte wie Hürden, Schlagbälle u.ä. aus dem Geräteraum zur Verfügung stellen und für jeden sollte Jogging allein oder mit einem Familienmitglied möglich sein. Wir rufen Euch auf aktiv zu bleiben. Wir wünschen Euch und Euren Familien Gesundheit!

Das Trainerteam

 

 

WLT beim 23. Schüler-Hallenmeeting

Vom Schüler-Hallensportfest am 29.02.2020 in der Brandbergesporthalle kehrten unsere Sportlerinnen und Sportler mit 13 Medaillen zurück. Bei diesem Sportfest trafen sie auf ein starkes Starterfeld. Es waren Athleten aus mehreren Bundesländern am Start. Bei den zehnjährigen Mädchen siegte Josefine Unger mit 3,81 m im Weitsprung und verbesserte damit erneut ihre persönliche Bestleistung. Luciane von Rhein (W11) lief über 50 m Bestzeit und belegte in 7,71 s den 2. Platz. Zweite wurde Luciane auch im Hochsprung mit einer übersprungenen Höhe von 1,30 m und eine dritte Medaille erhielt sie mit 4,10 m im Weitsprung. Hier belegte sie Platz Drei. Unsere dritte weibliche Starterin Julia Engelke (W 15) belegte im Hochsprung und im Weitsprung jeweils Platz Drei. Mit 4,71 m verbesserte Julia ihre persönliche Bestleistung im Weitsprung und auch im Hochsprung erreichte sie mit 1,35 m persönliche Bestleistung . Unsere männlichen Teilnehmer standen bei diesem Hallensportfest ihren Vereinskameradinnen nicht nach. Bei den zehnjährigen Jungen gewann Harki Lakomy in 2:49,46 min den 800 m-Lauf, belegte in Bestzeit (7,87 s) im 50 m-Sprint Platz Zwei und holte auch im Weitsprung mit 4,01 m Silber. Till Reißmann gewann den Hochsprung der AK M10. Er übersprang 1,20 m.  In der AK M12 siegte Noah Koch im Kugelstoßen mit einer tollen Weite von 10,03 m und verbesserte damit erneut seine persönliche Bestleistung. Bestweite gelang auch Jannik Matibe. Mit seinen 6,85 m belegte er den 4. Platz im Kugelstoßen der AK M12. Leon Bierende siegte ebenfalls im Kugelstoßen. Er ließ mit 14,43 m die Konkurrenz in der AK MJU18 mit 2 Metern Vorsprung klar hinter sich. Auch Carlos Wagner (M13) trat im Kugelstoßen an und belegte mit Bestweite von 8,87 m Platz Vier. Mattis Klingner (M13) erzielte im Hochsprung eine neue Bestleistung und holte mit 1,40 m Bronze. Sein Bruder Ferdinand erreichte über 800 m eine neue Bestzeit (3:00,88 min).

L. Winterstein 

Silbermedaille für Andrea Bierende

Am 29.02.2020  galt es für Andrea Bierende bei den Deutschen Meisterschaften Winterwurf in Erfurt ihr Können unter Beweis zu stellen. In der neuen Alterklasse W 50 und mit einem nunmehr leichteren Hammer lieferte sie einen spannenden Wettkampf ab. Bis zum letzten Durchgang noch auf Platz 3 liegend, gelang ihr dann noch der entscheidende Wurf und sie konnte sich auf den zweiten Platz vorschieben. Mit ihrer Weite von 43,67 m lag sie letztlich 1,35 m vor der Drittplatzierten.

Herzlichen Glückwunsch.

Gottfried Lehmann